Yoga für Kinder

Yoga ist eine Methode, die Kindern leicht zugänglich gemacht werden kann. Kinder, große und kleine, werden durch das Üben von Yoga in die Lage versetzt, sich wieder und wieder neu zu entdecken, den eigenen Körper besser wahrzunehmen.

Körper, Geist und Seele werden im Yoga als eine Einheit gesehen. Körperliche Gesundheit, innere Ausgeglichenheit, können durch das Üben von Yoga verbessert werden. So kann Yoga als Weg angesehen werden, der diese Werte dem Übenden nahe bringt.

Die Übungen werden als Asana bezeichnet, tragen häufig Namen von Tieren oder Pflanzen, weil sie vor mehr als 3000 Jahren der Natur abgeschaut wurden. Hier bewegt sich die Katze anders als der Löwe, der Löwe aber brüllt anders als der Affe (Gorilla), der Fisch bewegt sich anders als die Schildkröte. Viele Streckübungen sah man zum Beispiel den Katzen ab. In Indien gelten die Katzen als Sinnbild von Entspannung und Geschmeidigkeit.

In fantasievolle Geschichten verpackt werden diese Körperhaltungen den Kindern spielerisch nahe gebracht.

So fördern wir im Unterricht das Selbstbewusstsein und Selbstvertrauen, helfen, die Konzentration zu steigern und versetzen die Kinder in die Lage, Ruhe und Stille für sich selbst zu erleben, aber auch Lebendigkeit zu erfahren und dabei Spaß zu haben. Yoga lehrt, den eigenen Körper so anzunehmen, wie er ist. Jeder Mensch ist einzigartig, sieht anders aus, tritt anders auf, erscheint anders, geht anders. Wir wollen helfen, Fantasie und Kreativität, sowie eine gesunde Körperhaltung zu fördern, die Leistungsfähigkeit zu erhöhen und das Wohlbefinden zu steigern.

 

Yoga für Jugendliche

Jugendliche wachsen heute in einer Welt auf, in der es immer schwieriger wird sich zu orientieren, den eigenen Platz zu finden. Das scheinbar unvermeidliche Chaos der Pubertät muss eben so gut es geht „durchlebt“ werden. Es wird zu wenig Raum geboten für eine ganzheitliche Förderung der Persönlichkeit. Reizüberflutung, Bewegungsmangel, schädliche Umwelteinflüsse, Schulstress und Zukunftsängste belasten viele Jugendliche. Sie leiden verstärkt unter Rückenschmerzen, Konzentrationsproblemen, Atemproblemen oder fallen durch extremes Verhalten auf.

Yoga kann Jugendlichen helfen eine tiefere Verbindung zu ihrem Körper, ihrem Geist und zu sich selbst zu schaffen. Es kann ihnen durch Rituale Halt geben, einen stabilen Raum. Yoga schon in jungen Jahren zu beginnen ist eine besondere Chance, um zu einem bewussten und verantwortungsvollen Menschen heranzureifen.

Die Yogaübungen sollen dem Heranwachsenden helfen, die Nerven und Bewusstseinskapazität zu stärken und zu erweitern. Für Jugendliche ist es gut, in der Übungsreihe ihre Kraft zu spüren und zu kanalisieren. „Fordern ohne zu überfordern“. Dies können anstrengende und dynamische Körperübungen sein mit der Aufmerksamkeit, wann es zu viel wird. Ebenso wichtig ist die Übung des langen, tiefen Atems, besonders die Bauchatmung. Dies führt zur allgemeinen Vertiefung des Atems und zur Befreiung, so dass sich Beklemmungen, Ängste und emotionaler Druck auflösen.

In der Entspannungsphase hilft das Spüren der Schwerkraft bewusst „runterzukommen“ und “zu entschleunigen” wird oft dankbar angenommen.

 

Yoga für die Familie

In diesen Kursstunden gehen Mutti, Vati oder Großeltern gemeinsam mit dem Kind/Enkelkind auf Entdeckungstour. Zum einen verbringt man gemeinsam Zeit und jeder tut dabei etwas für sich selbst. Die Großen staunen über die Kleinen und die Kleinen wundern sich, warum etwas bei den Großen nicht so gut funktioniert. Wichtig ist, gemeinsam Spaß zu haben. Mit spielerischen Elementen erleben Kinder und Erwachsene ihren Körper, können Freude an den Körperhaltungen finden und die gemeinsame Zeit von Ruhe und Entspannung genießen.